Eine Woche ist noch Zeit. Eine Woche noch um Mensch und Maschine auf Vordermann zu bringen. Dementsprechend wird Hanson Schruf die nächsten Tage neben und unter dem Motorrad verbringen anstatt am Motorrad zu sitzen. Der Pottensteiner wird seine Husaberg FS570 von vorne nach hinten durchschauen und servicieren und für den Finallauf der österreichischen Supermoto-Staatsmeisterschaft vorbereiten.

In Melk muss alles passen. Hanson Schruf hat vier Punkte Vorsprung in der Meisterschaft, aber vier Punkte sind kein Ruhepolster. Auf welche Taktik Hanson in Melk setzen wird hat er schon verraten: "Eigentlich habe ich es in Melk ganz einfach. Aufgrund des knappen Vorsprungs brauche ich nicht Taktieren sondern nur Vollgas geben :-)"

Jede Unterstützung in Melk ist willkommen !!! 
Anreise & Tickets: http://supermotointercup.at