Beim vierten Rennwochenende der österreichischen Supermoto Staatsmeisterschaft am 01. und 02. August 2009 in der Speed Arena Rechnitz/BGLD konnte Hanson Schruf auf seiner Husaberg einen sechsten und einen zweiten Platz in den Läufen der hubraumoffenen Klasse S2 einfahren. Ein Stein auf der Strecke verhinderte im ersten Lauf ein besseres Ergebnis.



Die enge und winkelige Streckenführung in der Speed Arena in Rechnitz liegt Hanson Schruf und seiner Husaberg. Hier kann der Niederösterreicher die Handlichkeit seines Rennmotorrades voll ausspielen, und so holt er sich im Qualifying den vierten Startplatz.
Beim Start ins erste Rennen kommt Hanson gut weg, macht schon in der ersten Kurve einen Platz gut und reiht sich hinter Meusburger und Rothbauer auf Platz 3 ein. Obwohl die Strecke wenig wirklich gute Überholmöglichkeiten bietet, heftet sich der Husaberg-Pilot an Rothbauers Hinterrad und lauert auf seine Chance, doch auf den zweiten Platz vor zu kommen. Diese Gelegenheit bekommt der Niederösterreicher aber nicht. Rundenlang zieht er seine Kreise, pusht hart, kann aber keine Attacke auf seinen Vordermann reiten.
In der neunten Runde passiert es: Hanson sieht nicht, dass einer seiner Vordermänner Kies auf die Strecke befördert hat. Unvermittelt verliert das Vorderrad seiner Husaberg die Haftung, Schruf muss kurz zu Boden und verliert drei wertvolle Plätze. Sofort schwingt sich der Niederösterreicher wieder aufs Motorrad, nimmt als sechster das Rennen wieder auf und versucht, eine Aufholjagd zu starten. Auf dem engen Kurs ist das jedoch ein unmögliches Unterfangen, und so kann Hanson Schruf seine Position bis ins Ziel nicht mehr weiter verbessern.

Ergebnis S2 Lauf 1:
1. Heino Meusburger (AUT), 2. Andreas Rothbauer (AUT), 3. Rudolf Bauer (AUT), 6. Hanson Schruf (AUT)
Der zweite Lauf beginnt für Hanson Schruf ebenso gut wie der erste. Wieder reiht sich der Husaberg-Pilot auf Rang drei ein, wieder verfolgt er seinen Vordermann – diesmal Uros Nastran – mit minimalem Abstand, wieder versucht er alles, um einen Weg vorbei zu finden. Aber die Strecke lässt einfach keinen Angriff zu. Trotzdem kann Hanson seine Position verbessern: Rothbauer stürzt in Führung liegend, damit rückt Schruf mit seiner Husaberg auf den zweiten Platz vor. Weiterhin zieht Hanson mächtig am Gasseil, fährt die schnellste Rennrunde, kann Nastran aber trotzdem nicht gefährlich werden. Also beschränkt sich der Niederösterreicher in den letzten Runden nur noch darauf, seine Position nach hinten abzusichern und freut sich über einen zweiten Platz!



Ergebnis S2 Lauf 2:

1. Uros Nastran (SLO), 2. Hanson Schruf (AUT), 3. Heinz Hochreiter (AUT)
Hanson Schruf hat nun über einen Monat  Zeit bis zum nächsten österreichischen Meisterschaftslauf, der am 05. und 06. September vor der Arena Nova in Wiener Neustadt auf dem Programm steht. Inzwischen werden noch einige neue Teile für die Husaberg getestet, die sie noch einen weiteren Schritt nach vorne bringen sollen.