Der ehemlige Supermoto-Staatsmeister und Vize-Europameister nimmt die Supermoto-Saison 2009 auf einer Husaberg FE 570 Supermoto in Angriff.

Nach den erfolgreichen letzten Jahren in der österreichischen Supermoto-Staatsmeisterschaft sucht der Niederösterreicher damit zum Einen neue Herausforderungen, zum Anderen versprechen die ersten Tests viel Gutes für die kommende Saison: „Ich werde mit dem großvolumigen Motor in der S2-Klasse an den Start gehen. So kann ich die volle Power der Husaberg nutzen. Mich hat vor allem das Fahrwerk des Motorrades überzeugt. Bei den Testfahrten konnten wir rasch ein sehr gutes Setup finden“, erzählt Hanson Schruf zuversichtlich.

Der erste Renneinsatz bei der Supermoto-Ă–M in Fuglau hat gezeigt, dass Schruf auf dem richtigen Weg ist. Mit einem zweiten Platz im ersten Rennen konnte er das Potential der Husaberg erahnen lassen.

Vor dem nächsten Einsatz in Neutal am 09. und 10. Mai sind noch weitere Modifikationen geplant, doch Hanson Schruf meint schon jetzt: "Obwohl ich am Motorrad bisher eigentlich keine gravierenden Änderungen vorgenommen habe, macht es schon verdammt viel Spaß, damit zu fahren. Die Husaberg hat aber noch viel Potential, und das will ich für die nächsten Rennen aus ihr heraus kitzeln".

Alle Bilder (c) www.fueloep.com