Die zweite Runde der österreichischen Supermoto-Staatsmeisterschaft 2012 führte den Renntross ins nördliche Niederösterreich. Der Nordring in Fuglau ist jene Strecke, im heurigen Kalender, mit dem größten Offroad-Anteil.

Das Zeittraining hielt mit den wechselnden Wetterbedingungen eine besondere Herausforderung für die Fahrer bereit. Hanson Schuf konnte mit seiner Husaberg FE450 bei einsetzenden Regen gerade noch eine flotte Runde hinlegen, bevor die feuchter werdende Strecke keine schnellen Zeiten mehr zuließ.
Mit Rang zwei im Zeittraining hat sich der Niederösterreicher eine gute Ausgangsposition für die Rennen geschaffen.

In das erste Rennen erwischte Hanson Schruf einen sehr guten Start. Auf Rang zwei liegend bog der Husaberg-Pilot in den Offroad ein und spielte dort seine Stärken aus. Mit seiner Flattrack-Erfahrung konnte sich der Niederösterreicher in einer lang gezogenen Links-Kurve an den vor ihm liegenden Piloten vorbeischieben und kurzzeitig sogar die Führung übernehmen. Allerdings konterten die Gegner sofort; bei der Offroad-Ausfahrt fiel Hanson Schruf nach einem kleinen Verbremser auf Rang drei zurück. In den folgenden Runden machte Hanson Schruf auf seiner Husaberg FE450 vor allem im Offroad Boden gut, und konnte durch ein fulminantes Manöver auf Rang zwei nach vorne fahren.
Auf den Führenden konnte der Pottensteiner kurz aufschließen, musste sich aber schlussendlich mit einem guten zweiten Rang begnügen.
Ergebnis Lauf1: 1. Höllbacher, 2. Hanson Schruf (Husaberg), 3. Hochreiter

Bereits vor dem Start ins zweite Rennen hatte Hanson Schruf mit einer brenzligen Situation zu kämpfen. In der Einführungsrunde wurde der Niederösterreicher von einem anderen Fahrer zu Boden gerissen. Mit verbogenem Lenker musste der Pottensteiner zur Startaufstellung.
Der Start selbst verlief für Hanson Schruf und seine Husaberg FE450 gut. Auf Platz zwei liegend bog der Niederösterreicher in die erste Kurve ein, hatte mit dem verbogenen Lenker zu kämpfen und erwischte nicht immer die gewünschte Spur. Je länger das Rennen dauerte, desto eher konnte sich Hanson Schruf auf den Lenker seines Motorrades einstellen. Der in Führung liegenden Lukas Höllbacher lag außerhalb von Hanson Schrufs Schlagdistanz. Zum Drittplatzierten hingegen konnte der Pottensteiner bald einen sicheren Abstand herausfahren. An Position zwei änderte sich für den Husaberg-Piloten bis zum Ziel nichts mehr.
Ergebnis Lauf2: 1. Höllbacher, 2. Hanson Schruf (Husaberg), 3. Hochreiter

 

Das nächste Rennen zur SupermotoMasters-Serie, der österreichischen Staatsmeisterschaft, findet am 30.Juni & 01.Juli im Fahrtechnikzentrum Mölbling (Ktn) statt.