Am 10.10.2010 hat es Hanson Schruf geschafft. In seiner 10. Supermoto-Saison konnte er das zweite Mal die offizielle Supermoto-Staatsmeisterschaft fĂŒr sich entscheiden. Zehn Tage und ein Monat nach dem Triumph ließ sich Hanson Schruf gebĂŒhrend feiern:

Im Hotel Restaurant Wienerwaldhof (http://www.wienerwaldhof.at) lud Hanson Schruf Sponsoren, UnterstĂŒtzer, Freunde, Familie und Wegbegleiter zu einer ausgelassenen Feier. Im Festsaal des Wienerwaldhofes prĂ€sentierte Hanson Schruf sein Staatsmeisterschaftsmotorrad in neuem Winter-Design: „Die Tage werden kĂŒrzer und die NĂ€chte lĂ€nger - passend zur Jahreszeit habe ich mein Motorrad mit Teilen aus dem Husaberg Parts-Katalog eingefĂ€rbt.“

Aber nicht nur beim Motorrad gab es eine optische Überarbeitung

Getreu dem Motto „Wettschulden sind Ehren-Schulden“ hat Hanson pĂŒnktlich zur Meisterfeier seine Wettschulden eingelöst. Gewettet hatte Hanson mit Speedway-Ass Wallner Fritz. Der Wetteinsatz war die die „Neugestaltung des Haupthaares“.
Hanson hat zwar den Staatsmeisterschaftstitel gewonnen, aber mit diesem Sieg auch die Wette verloren. Hanson: „Ich hatte schon ein wenig Angst, dass von meinen Haaren gar nichts mehr ĂŒberbleibt. Aber Fritz hatte ein Mitleid mit mir und somit bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Aber auch eine Glatze wĂ€re mir der Staatsmeister-Titel auf jeden Fall wert gewesen.“

Nicht nur  bei den Supermoto-Rennen ist Hanson einer der Schnellsten. Auch beim Rennen um die besten PlĂ€tze am Buffet bewies der Husaberg-Pilot Durchsetzungsvermögen. Trotz schlechtem Start-/Sitzplatz konnte er gemeinsam mit der Spitzengruppe die ersten Köstlichkeiten auf seinen Teller schaufeln. Auch im Verlauf des Abends war Hanson immer wieder vorne dabei. Nur bei der finalen Wertung konnte sich der Pottensteiner nicht eindeutig durchsetzen. Nach zĂ€hem/flĂŒssigen Kampf einigten sich die fĂŒnf Verbliebenen im Morgengrauen auf ein gerechtes Unentschieden.
Hanson: „Nein, ich Ă€rgere mich nicht, dass ich die Party-Wertung nicht gewonnen habe. Ich werde einfach nĂ€chstes Jahr wieder die Staatsmeisterschaft fĂŒr mich entscheiden :-)“

"Vielen Dank an alle, die mich am Weg zum Staatsmeister-Titel unterstĂŒtzt und angefeuert haben!"